Jugendfreizeiten

Auswirkungen von Covid-19

Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass unsere geplanten Jugendfreizeiten in den Sommer- und Herbstferien 2020 stattfinden können. Wir informieren alle Teilnehmer*innen und deren Eltern regelmäßig durch diesen Beitrag und per E-Mail über die aktuelle Situation.

 

Darüber hinaus orientieren wir uns an und teilen die Einschätzung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ), dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. (BVKJ) und der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin e. V. (DGSPJ), dass ein Orientieren an den Bedürfnissen und Rechten von Kindern und Jugendlichen in der aktuellen Situation wichtig ist um langfristig Schaden von Kindern und Jugendlichen abzuwenden, weshalb neben epidemiologischen und hygienischen auch pädagogische Gesichtspunkte stärker betrachtet werden sollten. Die Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V. kann hier im Worlaut eingesehen werden.

 

Sollte zum Reisezeitpunkt eine Reisewarnung bestehen, Grenzen geschlossen sein, ein regionaler Lockdown für den Kreis Warendorf oder andere rechtliche Verordnungen bestehen, werden die Reisen abgesagt. Während des gesamten Entscheidungsprozesses werden Eltern und Teilnehmer*innen regelmäßig und transparent über den Stand der Dinge informiert. Es wird dabei versucht die Meinung der Eltern einzuholen und die Verfahrensweise abzustimmen.

 

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen erlaubt Jugendfreizeiten ausdrücklich. Es werden sogenannte Bezugsgruppen von etwa 10 Personen gebildet. Innerhalb dieser Bezugsgruppe kann auf Abstandsregelungen und das Tragen von Atemmasken verzichtet werden. Auch die Busanreise ist rechtlich wieder möglich. Mahlzeiten werden getrennt nach Bezugsgruppen in zwei Schichten und sowohl drinnen, als auch auf der Terasse eingenommen. Innerhalb der Unterkunft wird es eine Einbahnstraßen-Regelung geben, der Fahrstuhl nicht benutzt, wichtige Punkte mehrmals täglich desinfiziert und der Aufenthalt auf den Zimmern nur Personen der eigenen Bezugsgruppe gestattet. Damit können die Jugendfreizeiten nicht nur rechtlich korrekt stattfinden, sondern auch pädagogisch sinnvoll. Die Corona-Schutzverordnung kann hier eingesehen werden. Wichtige Informationen finden sich auch in der Anlage zu dieser Verordnung, die hier zu finden ist.

 

Das speziell für die Kroatien-Freizeit 2020 von uns entwickelte Hygiene- und Schutzkonzept kann hier eingesehen werden.

 

Alle Teilnehmer*innen sind durch uns als Veranstalter auf jeder Auslandsreise durch eine Auslandskrankenversicherung abgesichert, sodass auch ein eventuell erforderlicher Rücktransport organisiert werden kann.

 

Info- bzw. Elternabend finden als Videokonferenz statt. Fragen können im Anschluss individuell telefonisch oder per E-Mail beantwortet werden. So wird es uns möglich größere Veranstaltungen vor Ende Juni/Anfang Juli zu vermeiden.

 

Für Stornierungen gilt: Als Kunde einer Pauschalreise können Sie jederzeit vom Reisevertrag zurücktreten. Bei einer Stornierung Ihrerseits fallen Stornierungskosten an (diese können unseren Allgemeinen Teilnahmebedingungen entnommen werden). Diese liegen bis 30 Tage vor der Reise bei 20% des Reisepreises. Sollte die Jugendfreizeit nicht stattfinden können und von uns storniert werden (weil beispielsweise eine Reisewarnung oder ein regionaler Lockdown besteht, so steht Ihnen die volle Erstattung des Reisepreises zu. Alle bereits an uns geleisteten Zahlungen sind zudem über die Reiseveranstalterinsolvenzversicherung abgesichert (als Bestätigung wurde mit der Anmeldebestätigung ein Reisepreissicherungsschein übersandt).

 

Diese Information wird regelmäßig überarbeitet (das aktuelle Datum ist oben auf der Seite zu finden).

Bild:

Zurück