Erlebnisse bewegen!

Erlebnispädagogik

Bild:

Erlebnispädagogik will auf spielerische Weise Lernprozesse fördern. Das gemeinsame Handeln und Erleben in der Gruppe und das Erleben von Herausforderung und Erprobung eigener Handlungsmöglichkeiten stellen die beiden wichtigsten Ziele erlebnispädagogischer Aktionen dar. Die aktive Bewältigung der Herausforderungen in einem emotional bewegenden Bezugsrahmen können dabei auf die Persönlichkeit und das Bewusstsein des Menschen einwirken und somit einen Lernprozess in Gang setzen.

Bei anspruchsvollen erlebnispädagogischen Problemlöseaufgaben, eingebettet in spielerische Aufgaben, können die Teilnehmer_innen in einem geschützten Rahmen Situationen analog zu spannenden Ernstsituationen nachempfinden, sich dabei selbst und die eigenen Fähigkeiten erproben und ihre Kompetenzen im Kontakt mit Anderen erfahren und entwickeln.

Erlebnispädagogik will die individuelle Handlungskompetenz und Erlebnisfähigkeit, das Selbstwertgefühl, die Interaktionsfähigkeit, die Sensibilität und die Selbstkontrolle fördern.